Es gibt Funktionen, die User an einer gewissen Stelle erwarten und es gibt Designs und Wordings, die sofort verstanden werden, weil sie einfach gängig sind. In der Regel weiß jeder Nutzer, wie ein Button aussieht, wie ein Textlink gekennzeichnet wird, dass sich die Suche meist im oberen Seitenbereich befindet und Logo und Slogan links bzw. mittig oberhalb der Webseite. Nutzen Sie diese gelernten Mechanismen, um Ihre Seite intuitiv bedienbar zu machen.

Was ist erwartungskonform?

Sie sind sich bei einigen Elementen unsicher, wo und in welcher Form der User sie instinktiv findet und nutzen kann? Viele Experten haben sich bereits mit der User-Erwartung an die Platzierung von Elementen beschäftigt. Zum Beispiel im Rahmen der Studie „Erwartungskonforme Website-Gestaltung“ von eResult. Diese gibt genaue Auskunft darüber, wo die Nutzer welche Seitenbestandteile am ehesten vermuten: vom Kontakt -Link über die Hilfe bis hin zur Werbung. Neben der Platzierung von Elementen haben die User u. a. auch eine relativ explizite Erwartung an die Gestaltung und Benutzung von Funktionen, zum Beispiel die Suche. Auf diesen Aspekt gehe ich in einem der kommenden Usability-Tipps noch einmal gesondert ein.

Intuition statt Instruktion

Genau wie es gelernte Funktionen und Platzierungen gibt, gibt es auch das Gegenteil. Sollten sich weniger gängige Bestandteile auf Ihrer Website befinden, gibt es einen einfachen Grundsatz: Niemals lange Instruktionen erteilen. Wenn Sie erst einen Roman schreiben müssen, um das relevante Seitenelement zu erklären, ist es in der Regel nicht nutzerfreundlich. User haben keine Lust, sich lange Beschreibungen durchzulesen. Sie probieren und klicken herum, bis sie das Gewünschte erreichen – oder eben nicht. Die meisten Surfer fackeln nicht lange, wenn sie etwas nicht verstehen oder finden. Denn Ihre Konkurrenz hat es vielleicht besser gemacht. Eine gute Usability ist intuitiv bedienbar und braucht keine umständlichen Erläuterungen.