Newsletter-Abonnenten mit wahrem Interesse an Marke, Produkten und Services sind unglaublich wertvoll. Einmal gewonnen sollten sie selbstverständlich mit hochwertigem, relevantem Content versorgt werden. Aber die erste Herausforderung besteht darin, die Nutzer erst einmal für sich und seinen Newsletter zu gewinnen. Dazu bietet das World Wide Web natürlich zahlreiche Möglichkeiten: von der prominenten Newsletterdarstellung auf der eigenen Plattform bishin zur  Integration der Optin-Möglichkeiten in AdWords-Kampagnen.

Hier meine Top 3 “Abonnenten-Quellen”:

1. OnSite

User, die Ihre Website bzw. Ihren Online-Shop besuchen – oder gar etwas kaufen oder einen Service beanspruchen – sind i.d.R. bereits interessiert. Daher sollten Sie Ihren Newsletter möglichst prominent auf Ihrer Plattform anbieten:

  • Sign-up-Formular: Erstellen Sie ein Sign-up-Formular im Rahmen dessen Sie kurz und klar beschreiben, was die Abonnenten erwartet (Inhalte, Vorteile, etc.). Versehen Sie es mit Social-Sharing- und Empfehlungsfunktionen und stellen Sie einen exemplarischen Newsletter bereit.
  • Platzierung: Integrieren Sie den Newsletter gut sichtbar auf Ihrer Website und geben Sie Usern, die Formulare oder den Checkout durchlaufen, die Möglichkeit des Abonnements.
  • Auswahl & Segmentierung: Segmentieren Sie Ihre Newsletterabonnenten in unterschiedliche Cluster/Interessensgruppen und geben Sie Neuabonnenten direkt die Chance, die für sich relevanten Themen auszuwählen.
  • Belohnungsmechanismen: Belohnen Sie (Neu-)Abonnenten mit Vorteilen (z. B. Gutscheinen). Dafür müssen Sie Ihre Statistiken natürlich genau kennen und wissen, was Ihnen ein Abonnent wert ist.
  • Freiwilligkeit: Das Abonnieren des Newsletters sollte grundsätzlich freiwillig und wissentlich erfolgen. Verzichten Sie auf vorausgefüllte Newsletter-Checkboxen & Co.
  • OnSite-Initiativen: Aktionen auf der Website sind eine tolle Möglichkeit zur Generierung neuer Abonnenten. Geben Sie Teilnehmern von Gewinnspielen und Initiativen bei der Dateneingabe in jedem Fall die Option, den Newsletter zu abonnieren.
  • Nicht zu viele Daten: Fragen Sie nur die für den Newsletterversand und ggf. die für die Segmentierung notwendigen Daten ab. Machen Sie es den Usern so leicht wie möglich.

2. Facebook-Initiativen

Sie haben bereits eine erfolgreiche Fanpage auf Facebook? Das ist eine tolle Grundlage, um diese Fans in Abonnenten zu verwandeln. Neben der Möglichkeit, Ihren Newsletter über Postings oder Facebook-Ads zu bewerben, eignen sich vor allen Dingen Facebook-Apps und –Initiativen hervorragend, um Newsletter-Abonnenten zu generieren. Einfach im Formular zur Dateneingabe die Option zum Newsletter-Optin geben, eine Verknüpfung mit Ihrem Newslettersystem schaffen (Double-Optin nicht vergessen) und fertig.

Folgende Punkte sollten dabei beachtet werden:

  • Hoher Markenbezug: Die Initiative, über die Sie die Abonnenten gewinnen, sollte einen engen Bezug zu Produkten und Marke aufweisen (das gilt übrigens nicht nur, wenn Sie Abonnenten gewinnen möchten)
  • Tracking/Segmentierung: Geben Sie den Abonnenten, die Sie über die Aktion bzw. das Gewinnspiel akquiriert haben, einen entsprechenden Kommentar in der Newsletterdatenbank mit. So können Sie zum einen später eine Erfolgsmessung durchführen, zum anderen die User später gesondert ansprechen.

3. Externe Kooperationen

Eine Kooperation mit Plattformen und Anbietern, die zu Ihrer Marke und Ihren Leistungen passen, ist immer eine Option, um den Abonnentenbestand auszubauen. Anders als auf Ihrer Website oder Facebook-Fanpage ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Nutzer an Ihnen und Ihrem Newsletter interessiert sind, jedoch nicht ganz so hoch. Achten Sie auf ein möglichst gutes Matching zwischen Ihrem Kooperationspartner und seiner Zielgruppe und Ihrem Angebot. Die User sollten sich beim Kooperationspartner freiwillig und wissentlich für genau Ihren Newsletter anmelden.

Bei allen Möglichkeiten gilt natürlich: Achten Sie unbedingt auf die Einhaltung von Richtlinien zum Datenschutz.